Freitag, 28. Juni 2013

Rezept Gebratener Eisbergsalat

1 Eisbergsalat
Olivenöl
2 EL Senf
2 EL Honig
Salz
Hühnerbrust
frischer Pfeffer

Eisbergsalat in mundgerechte Stücke schneiden und in ein Pfanne mit Olivenöl bei mittlerer Hitze anbraten. Senf, Honig und Salz verrühren. Wenn der Salat fertig gebraten ist, die Soße darübergeben, kurz unterrühren und dann vom Herd nehmen.

Parallel die Hühnerbrüste in Stücke schneiden und anbraten. Auf den Salat geben. Mit frischem Pfeffer würzen.

Dazu passt Ciabattabrot.

Sonntag, 23. Juni 2013

Rezept glutenfreier Käsekuchen ohne Boden

Grundrezept für einen einfachen Käsekuchen

1kg Quark (40% FiT)
150g Zucker
1 Päckchen Vanillepudding (darauf achten, dass die Sorte kein Gluten enthält)
1 Päckchen Backpulver
4 Eier
180g weiche Butter
200g Sahne
3-4 EL Maisgries (Polenta)

Die Sahne schlagen. Die restlichen Zutaten bis auf den Maisgries mit dem Mixer (Stufe 3) verrühren. Anschließend die Sahne und den Gries einrühren.

Springform fetten und mit Maisgries ausstreuen – oder einfacher den Boden der Springform mit Backpapier auslegen. Quarkmasse in die Form geben.

Im Umluftofen bei 160 Grad 50-60min backen. Etwas abkühlen lassen, aus der Form nehmen, vor dem Servieren ganz abkühlen lassen.

Zebrakuchen

Grundteig wie oben
2 EL Kakaopulver
2 EL Zucker

Quarkmasse wie oben beschrieben zubereiten. Dann halbieren, in die eine Hälfte Zucker und Kakao geben und wieder verrühren.

Von beiden Quarkmassen immer abwechselnd jeweils zwei Esslöffel in die Mitte der Springform geben. Backen wieder wie oben beschrieben.

Variation des Zebrakuchen

Statt Kakao rotes Fruchtmuß (Brombeere, Heidelbeere) nehmen. Ich habe es mit Kirschsaft probiert. Das taugt allerdings nichts, Kirschsaft färbt bei weitem nicht genug, der Teig wurde zu flüssig. Ich habe daher mit Lebensmittelfarbe nachgeholfen. Der Kuchen sah ebenfalls sehr interessant aus, schmeckt aber halt nicht nach Schokolade, sondern etwas fruchtiger.

Kirschkäsekuchen

Grundteig wie oben
1 Glas Sauerkirschen

Quarkmasse wie oben beschrieben zubereiten. Kirschen gut abtropfen lassen. Die Quarkmasse wieder halbieren und zur Hälfte in die Springform geben. Die Kirschen ringförmig auf der Quarkmasse verteilen (die Mitte freilassen, weil die Kirschen sonst beim Schneiden der Kuschenstücke an der Spitze Ärger machen). Die anderen Hälfte der Quarkmasse obenauf gebe. Darauf achten, dass keine Kirsche rausguckt. Backen wieder wie oben beschrieben.

Montag, 17. Juni 2013

Rezept Käsekuchen mit Rhabarer und Baiser

Für den Mürbeteig:
250g Mehl
125g Butter
100g Zucker
1 Ei
1 Päckchen Backpulver

Für die Füllung:
1kg Quark (40% FiT)
180g Zucker
2 Eier
2 Eigelb
200ml Sahne
1 Päckchen Puddingpulver
300g Rhabarber, kleingeschnitten

Für den Belag:
3 Eiweiß
180g Zucker

Die Zutaten für den mit einem Knethaken mischen und ca. eine halbe Stunde kaltstellen. In der Zwischenzeit die Zutaten für die Füllung bis auf den Rhabarber mit dem Schneebesen vermischen. Am Ende den Rhabarber unterrühren.

Eine Springform fetten. Ich lege immer Backpapier unten in die Springform (siehe Foto) und klemme dieses mit ein, das macht das Herausnehmen sehr einfach.

Den Mürbeteigboden in zwei Hälften teilen. Eine Hälfte auf dem Boden der Springform verteilen, aus der anderen eine lange Wurst formen und den Rand damit bilden. Anschließend die Qurkmischung einfüllen.

Den Kuchen bei 180 Grad ca. eine Stunde backen.

Drei Eiweiß steif schlagen. Anschließend den Zucker unterheben.

Den Eischnee auf dem Kuchen verteilen und nochmal im Ofen ca. 15min backen. Der Eischnee darf nur leicht braun werden.

Kuchen rausnehmen, 20-30min in der Springform abkühlen lassen. Danach vorsichtig aus der Springform nehmen und auf einem Gitter gut auskühlen lassen. Kann anschließend auch gerne im Kühlschrank stehen.

Gute Appetit.

Mittwoch, 12. Juni 2013

Rezept Drunken Chicken im Cobb Grill

1 ganzes Huhn (1300g)
Maggi Würzmischung Nr. 3 für Huhn
Bier

Füllung:
Pfeffer, Salz
1 Zwiebel, ganz
2-3 Zehen Knoblauch
Petersilie, gehackt

Nach einem Rezept von mettsalat.de haben wir heute Abend unser erstes Huhn auf dem geliebten Cobb Grill zubereitet.

Dafür wird ein Huhn mit der Maggi-Würzmischung von außen und mit Pfeffer und Salz von innnen gewürzt und anschließend mit den übrigen Zutaten gefüllt. Das Huhn haben wir mit einem Gulasch-Spieß zusammengesteckt, aber nicht weiter zusammengebunden. In die Fett-Auffang-Pfanne vom Cobb Groll wird das Bier gegeben. Für den Grill braucht man als Zubehör den Bratrost, auf den das Huhn gelegt wird. Anschließend wird der Deckel draufgesetzt und danach möglichst wenig geöffnet.

Das Rezept von mettsalat.de besagt, dass das Huhn nach 30min fertig ist.  Nach 30min hatte unser Huhn kaum eine Braunfärbung, ich empfehle eine Grillzeit von mind. 90min und ich empfehle auch, das Huhn einmal zu wenden.

Das Ergebnis bei uns war deutlich später als geplant fertig, aber es war sehr lecker.

Dazu gab es Reissalat und grünen Salat.

Rezept Süßscharfer Reissalat

2 Tassen Basmatireis
1 kleine Zwiebel
1 Dutzend Datteln
4 Esslöffel Honig
1 Esslöffel Sambal Oelek
1 Esslöffel Sherry (oder vino santo)

Reis kochen. Datteln und Zwiebeln kleinschneiden und anbraten. Honig, Sambal und Sherry mischen und die Datteln und Zwiebeln damit ablöschen. Mit dem fertigen Reis vermischen und ziehen lassen. Lauwarm servieren (geht auch kalt).

Montag, 10. Juni 2013

Rezept Kokoskuchen

Ein unglaublich leckerer Kuchen. Das Rezept ist von Andrea Hofacker, der Frau eines lieben Arbeitskollegen:

Zutaten für den Teig (Tasse = metrische Tasse = 250 ml):

2 Tassen Zucker
2 Tassen Buttermilch
4 Tassen Mehl
3 Eier
1 1/2 Päckchen Backpulver

Zutaten für den Belag:

2 Tassen Kokosraspel
1 Tasse Zucker
2 Becher Sahne

Zutaten für den Teig vermischen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech (tief) verteilen.

Für den Belag Kokosraspel mit Zucker vermischen und auf dem Teig verteilen.

Kuchen ca. 30 Min. bei 140 Crad (Umluft) backen – Streusel sollten schon etwas braun sein.

Direkt nach dem Backen die frische ungeschlagene Sahne auf den heißen Kuchen geben.

Abkühlen – fertig 🙂

Man kann die Stücke mit Ferrerro Raffaello verzieren. Ist aber nicht notwendig, schmeckt auch ohne.