Montag, 30. Dezember 2013

Rezept Asiatisches Fondue


Das asiatische Fondue ist ein Brühe-Fondue, welches am einfachsten in einem elektrischen Wok gemacht wird. Gekocht werden kann darin eigentlich alles, was man sich so vorstellen kann, Hauptsache es ist klein genug geschnitten, damit die Garzeit nicht zu lang ist.

Im Asiamarkt gibt es Metallnetze, mit denen man sehr praktisch die Sachen herausfischen kann, die zu klein sind, um sie aufzuspießen.

Menge: 250-300g Fleisch/ Fisch pro Person.

Brühe:
Hühnerbrühe mit Kokosmilch und Koriandergrün

Fleisch:
Schwein, Rind, Lamm, Hühnerbrust, Lamm. Das Fleisch wird auf asiatische Art nicht gewürfelt, sondern in dünne Scheiben geschnitten. Ich bevorzuge gutes Fleisch und lieber etwas weniger. Aber jede kann für sich selber entscheiden, welche Qualität und Preisklasse er wählt.

Koreanische Hackbällchen:

200g Hackfleisch, 1 Ei, Salz, Pfeffer, 4 Tropfen Sesamöl und 1 EL fein gehakte Korianderblätter mischen und kleine Bällchen daraus formen.

Fisch:
Rotbarschfilet, Lachs, Seeezunge, Scholle, Garnelen.

Gemüse:
Möhren, Bambussprossen, Chinakohl, Blumenkohl, Wirsing, Wasserkastanien, Rosenkohl, Zuckerschoten. Alles wird fein geschnitten oder gestiftet.

Dazu gibt es noch Glasnudeln, die auch in der Brühe gegart werden.

Als Soße kann man wieder nehmen, was schmeckt, ich liebe die süß-scharfe Chili-Soße für Huhn, die es in jedem Asia-Laden gibt.

Am Ende werden alle Rest in die Brühe getan und das ganze durchgegart. Diese Brühe kann man portionsweise einfrieren und zu einem späteren Zeitpunkt genießen.

Montag, 9. Dezember 2013

Rezept Afghans (Biscuits, New Zealand)

Der Name dieser Kekse ist alles andere als politisch korrekt und ich werde sie wohl zukünftig besser "Knusperkekse" nennen. Aber sie schmecken einfach unglaublich gut.

250g weiche Butter
150g Zucker
220g Mehl
30g Kakao
65g Cornflakes

Butter und Zucker cremig schlagen. Mehl, Kakao hinzugeben und auf höchster Stufe mit dem Mixer so lange rühren, bis der Teig nicht mehr krümelt. Als Letztes die Cornflakes unterrühren.

Man kannn Oblaten unterlegen, ich empfehle aber, die Kekse auf Backpapier zu backen.

Bei 180g für 15min im Umluftofen backen.

Im Orgininalrezept werden die Kekse mit einem Klecks Schokoladenguss, auf den eine halbe Walnuss gelegt wird, verziert (siehe Foto). Ich finde aber,  dass es dann zu süß wird, ohne Topping schmecken sie mir besser (optisch macht es mit natürlich mehr her). Wer Nuss dazu will, kann gehackte Walnüsse untermischen.

Freitag, 22. November 2013

Rezept Schwäbischer Kartoffelsalat

1 kg festkochende Kartoffeln
2 Zwiebeln
(100g Speck)
1/2l Fleischbrühe
1 EL Essig
1 EL Senf
Salz, Pfeffer
Schnittlauch

Kartoffeln kochen, pellen und in Scheiben schneiden.

Gehackte Zwiebeln (und Speck) in einer Pfanne anbraten, mit Brühe ablöschen. Senf und Essig dazugeben. Salz und Pfeffer nach Geschmack verwenden.

Soße über die Kartoffeln geben, frischen Schnittlauch drüberstreuen.

Noch warm servieren.

Freitag, 9. August 2013

Rezept Minestrone

Für vier Personen:
200g Blumenkohl
200g Brokkoli
100g Knollensellerie
100g Petersilienwurzel
300g Möhren
100g grüne Bohnen
2 Zwiebeln
100g Zucchini
300g Tomaten (frisch oder Dose)
1 EL Tomatenmark
Öl
Pfeffer, Salz, Zucker
1 TL Thymian
1  Lorbeerblatt
600ml Gemüsebrühe
200g Nudeln (Original: kleine Muschelnudeln)
3 EL grünes Pesto
50g geriebener Parmesan

Blumenkohl und Brokkoli in kleine Röschen schneiden. Das restliche Gemüse in mundgerechte Stücke (Würfel) schneiden.

Öl in einem großen Topf erhitzen. Zwiebeln, Sellerie, Petersilienwurzeln und Möhren anbraten. Mit Salz, Pfeffer, Zucker und Thymian würzen. Tomatenmark unterrühren. Das restliche Gemüse hinzugeben und kurz weiterbraten. Mit der Gemüsebrühe aufgießen und das Lorbeerblatt hinzugeben. Alles so lange kochen, bis das Gemüse gar ist, aber noch bissfest ist (ca. 20min).

Parallel Nudeln in einem extra Topf nach Anleitung kochen.

Am Ende das grüne Pesto, den Parmesan und die Nudeln in die Suppe geben und unterrühren.

Anmerkungen:

Beim Gemüse kann man fast beliebig variieren. Sollte eines nicht erhältlich sein, kann man etwas anderes nach Geschmack (z.B. Pastinaken, Kohl) hinzugeben oder einfach von einem andreren Gemüse mehr nehmen. Kocht die Suppe zu lange, wird das Gemüse weich und matschig, schmeckt aber immer noch gut. Also keine Sorge.

Wer es lieber mit Fleisch mag, kann 300g Kabanossi-Wurst in Scheiben schneiden, anbraten und hinzugeben. Oder 100g gebratenen Speck.

Stichworte: dicke Suppe, vegetarisch

Freitag, 28. Juni 2013

Rezept Gebratener Eisbergsalat

1 Eisbergsalat
Olivenöl
2 EL Senf
2 EL Honig
Salz
Hühnerbrust
frischer Pfeffer

Eisbergsalat in mundgerechte Stücke schneiden und in ein Pfanne mit Olivenöl bei mittlerer Hitze anbraten. Senf, Honig und Salz verrühren. Wenn der Salat fertig gebraten ist, die Soße darübergeben, kurz unterrühren und dann vom Herd nehmen.

Parallel die Hühnerbrüste in Stücke schneiden und anbraten. Auf den Salat geben. Mit frischem Pfeffer würzen.

Dazu passt Ciabattabrot.

Sonntag, 23. Juni 2013

Rezept glutenfreier Käsekuchen ohne Boden

Grundrezept für einen einfachen Käsekuchen

1kg Quark (40% FiT)
150g Zucker
1 Päckchen Vanillepudding (darauf achten, dass die Sorte kein Gluten enthält)
1 Päckchen Backpulver
4 Eier
180g weiche Butter
200g Sahne
3-4 EL Maisgries (Polenta)

Die Sahne schlagen. Die restlichen Zutaten bis auf den Maisgries mit dem Mixer (Stufe 3) verrühren. Anschließend die Sahne und den Gries einrühren.

Springform fetten und mit Maisgries ausstreuen – oder einfacher den Boden der Springform mit Backpapier auslegen. Quarkmasse in die Form geben.

Im Umluftofen bei 160 Grad 50-60min backen. Etwas abkühlen lassen, aus der Form nehmen, vor dem Servieren ganz abkühlen lassen.

Zebrakuchen

Grundteig wie oben
2 EL Kakaopulver
2 EL Zucker

Quarkmasse wie oben beschrieben zubereiten. Dann halbieren, in die eine Hälfte Zucker und Kakao geben und wieder verrühren.

Von beiden Quarkmassen immer abwechselnd jeweils zwei Esslöffel in die Mitte der Springform geben. Backen wieder wie oben beschrieben.

Variation des Zebrakuchen

Statt Kakao rotes Fruchtmuß (Brombeere, Heidelbeere) nehmen. Ich habe es mit Kirschsaft probiert. Das taugt allerdings nichts, Kirschsaft färbt bei weitem nicht genug, der Teig wurde zu flüssig. Ich habe daher mit Lebensmittelfarbe nachgeholfen. Der Kuchen sah ebenfalls sehr interessant aus, schmeckt aber halt nicht nach Schokolade, sondern etwas fruchtiger.

Kirschkäsekuchen

Grundteig wie oben
1 Glas Sauerkirschen

Quarkmasse wie oben beschrieben zubereiten. Kirschen gut abtropfen lassen. Die Quarkmasse wieder halbieren und zur Hälfte in die Springform geben. Die Kirschen ringförmig auf der Quarkmasse verteilen (die Mitte freilassen, weil die Kirschen sonst beim Schneiden der Kuschenstücke an der Spitze Ärger machen). Die anderen Hälfte der Quarkmasse obenauf gebe. Darauf achten, dass keine Kirsche rausguckt. Backen wieder wie oben beschrieben.

Montag, 17. Juni 2013

Rezept Käsekuchen mit Rhabarer und Baiser

Für den Mürbeteig:
250g Mehl
125g Butter
100g Zucker
1 Ei
1 Päckchen Backpulver

Für die Füllung:
1kg Quark (40% FiT)
180g Zucker
2 Eier
2 Eigelb
200ml Sahne
1 Päckchen Puddingpulver
300g Rhabarber, kleingeschnitten

Für den Belag:
3 Eiweiß
180g Zucker

Die Zutaten für den mit einem Knethaken mischen und ca. eine halbe Stunde kaltstellen. In der Zwischenzeit die Zutaten für die Füllung bis auf den Rhabarber mit dem Schneebesen vermischen. Am Ende den Rhabarber unterrühren.

Eine Springform fetten. Ich lege immer Backpapier unten in die Springform (siehe Foto) und klemme dieses mit ein, das macht das Herausnehmen sehr einfach.

Den Mürbeteigboden in zwei Hälften teilen. Eine Hälfte auf dem Boden der Springform verteilen, aus der anderen eine lange Wurst formen und den Rand damit bilden. Anschließend die Qurkmischung einfüllen.

Den Kuchen bei 180 Grad ca. eine Stunde backen.

Drei Eiweiß steif schlagen. Anschließend den Zucker unterheben.

Den Eischnee auf dem Kuchen verteilen und nochmal im Ofen ca. 15min backen. Der Eischnee darf nur leicht braun werden.

Kuchen rausnehmen, 20-30min in der Springform abkühlen lassen. Danach vorsichtig aus der Springform nehmen und auf einem Gitter gut auskühlen lassen. Kann anschließend auch gerne im Kühlschrank stehen.

Gute Appetit.

Mittwoch, 12. Juni 2013

Rezept Drunken Chicken im Cobb Grill

1 ganzes Huhn (1300g)
Maggi Würzmischung Nr. 3 für Huhn
Bier

Füllung:
Pfeffer, Salz
1 Zwiebel, ganz
2-3 Zehen Knoblauch
Petersilie, gehackt

Nach einem Rezept von mettsalat.de haben wir heute Abend unser erstes Huhn auf dem geliebten Cobb Grill zubereitet.

Dafür wird ein Huhn mit der Maggi-Würzmischung von außen und mit Pfeffer und Salz von innnen gewürzt und anschließend mit den übrigen Zutaten gefüllt. Das Huhn haben wir mit einem Gulasch-Spieß zusammengesteckt, aber nicht weiter zusammengebunden. In die Fett-Auffang-Pfanne vom Cobb Groll wird das Bier gegeben. Für den Grill braucht man als Zubehör den Bratrost, auf den das Huhn gelegt wird. Anschließend wird der Deckel draufgesetzt und danach möglichst wenig geöffnet.

Das Rezept von mettsalat.de besagt, dass das Huhn nach 30min fertig ist.  Nach 30min hatte unser Huhn kaum eine Braunfärbung, ich empfehle eine Grillzeit von mind. 90min und ich empfehle auch, das Huhn einmal zu wenden.

Das Ergebnis bei uns war deutlich später als geplant fertig, aber es war sehr lecker.

Dazu gab es Reissalat und grünen Salat.

Rezept Süßscharfer Reissalat

2 Tassen Basmatireis
1 kleine Zwiebel
1 Dutzend Datteln
4 Esslöffel Honig
1 Esslöffel Sambal Oelek
1 Esslöffel Sherry (oder vino santo)

Reis kochen. Datteln und Zwiebeln kleinschneiden und anbraten. Honig, Sambal und Sherry mischen und die Datteln und Zwiebeln damit ablöschen. Mit dem fertigen Reis vermischen und ziehen lassen. Lauwarm servieren (geht auch kalt).

Montag, 10. Juni 2013

Rezept Kokoskuchen

Ein unglaublich leckerer Kuchen. Das Rezept ist von Andrea Hofacker, der Frau eines lieben Arbeitskollegen:

Zutaten für den Teig (Tasse = metrische Tasse = 250 ml):

2 Tassen Zucker
2 Tassen Buttermilch
4 Tassen Mehl
3 Eier
1 1/2 Päckchen Backpulver

Zutaten für den Belag:

2 Tassen Kokosraspel
1 Tasse Zucker
2 Becher Sahne

Zutaten für den Teig vermischen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech (tief) verteilen.

Für den Belag Kokosraspel mit Zucker vermischen und auf dem Teig verteilen.

Kuchen ca. 30 Min. bei 140 Crad (Umluft) backen – Streusel sollten schon etwas braun sein.

Direkt nach dem Backen die frische ungeschlagene Sahne auf den heißen Kuchen geben.

Abkühlen – fertig 🙂

Man kann die Stücke mit Ferrerro Raffaello verzieren. Ist aber nicht notwendig, schmeckt auch ohne.

Sonntag, 19. Mai 2013

Rezept Nutella-Kuchen

100g Butter
150g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
3 Eier
200g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver
4-5 EL Milch
3 EL Nutella

Butter, Zucker, Eier und Vanillezucker schaumig rühren. Mehl, Backpulver, Milch und Nutella unterrühren.

Backzeit 30-35min bei 180 Grad (Umluft)

Der Kuchen ist sehr lecker, sehr saftig und er schmeckt leicht, aber schokoladig.

Samstag, 18. Mai 2013

Rezept Saftiger Napf

Bei meiner Gugelhupfform lag ein Rezept bei, welches Saftiger Napf hieß und in der Tat unglaublich saftig war. Da ich dieses Rezept gerade sehr lange gesucht habe, halte ich es jetzt hier fest, damit es nicht mehr verloren geht.

5 Eier
300 g Zucker
1 Packung Vanillezucker
250 ml Speiseöl
250 ml Orangensaft
375 g Mehl
1 Packung Backpulver
1 Dose Mandarinen, abgetropft

Ich nehme allerdings immer anderes Obst, weil ich Dosenmandarinen nicht leiden kann. Es geht quasi alles von Apfel über Johannisbeeren und Kirschen bis hin zu Rhabarber, man muss das große Obst nur entsprechend klein schneiden. Ist das Obst sehr sauer, sollte man etwas mehr Zucker nehmen.

Die Eier mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Dann Öl und Orangensaft untermischen. Als letztes Mehl und Backpulver unterrühren. Einen kleinen Teil des Teigs in die Form geben und für 10 Minuten im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen backen. Danach Früchte und den Restlichen Teig Schichtweise in die Form geben. Kuchen noch weitere 40-50 Minuten backen (in letzter Zeit musste ich den Kuchen immer fast anderthalb Stunden backen – Zeit bitte nicht so genau nehmen, einfach mit einem Spieß reinstechen und wenn kein Teig kleben bleibt, ist der Kuchen fertig).

Den Kuchen 10 Minuten in der Form auskühlen lassen, dann herausnehmen. Vor dem Servieren – wenn man will – mit Puderzucker überstreuen.

Mittwoch, 6. März 2013

Rezept Gluten- und laktosefreier Kartoffelkuchen

500g (mehlig kochende) Kartoffeln
4 Eier
250g Zucker
Saft einer 1/2 Zitrone, Zitronenschale
50g gehackte Mandeln
2 EL Polenta
Butter oder Öl
Puderzucker

Kartoffeln schälen und kochen, anschließend abkühlen lassen und stampfen.

Das Eiweiß steif schlagen, die Hälfte des Zuckers unterheben. Die Eigelbe mit der anderen Hälfte des Zuckers schlagen. Zitronensaft, -schale und Nüsse hinzugeben. Anschließend Kartoffeln und Polenta hinzugeben. Wenn die Masse zu flüssig ist, mehr Polenta hinzugeben. Als letztes Eiweiß unterheben.

Eine Springform fetten und den Teig hineingeben.

Kuchen im Ofen 1,5 Stunden bei 180 Grad (kein Umluft) oder 160 Grad (Umluft) backen. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen.

Der Kuchen ist sehr saftig und muss nicht unbedingt frisch gegessen werden, er schmeckt auch nach ein paar Tagen.

Samstag, 23. Februar 2013

Rezept Pesce alla Pizzaiola


4 Stück Kabeljaufilet (oder anderer Weißfisch)
4 Sardellenfilets
1-2 Knoblauchzehen
1 kl. Dose gehackte Tomaten
1 Bund Petersilie
2 Lorbeerblätter
Olivenöl
Pfeffer, Salz

Petersilie hacken, Lorbeerblätter grob zerteilen, in 2 EL Öl geben. Fisch säubern und trocken tupfen, mit Salz und Pfeffer einreiben. Marinade über den Fisch verteilen und zwei Stunden ziehen lassen. Öfter wenden.

Tomaten bei großer Hitze unter ständigem Rühren eindicken (oder bei weniger Hitze ohne rühren, dann dauert es halt länger). Knoblauch und Sardellen fein hacken und in einer kleinen Pfanne anbraten. Tomaten sowie Salz und Pfeffer dazugeben und warm halten.

Lorbeer aus der Marinade entfernen. Fisch in der restlichen Marinade 10min von jeder Seite bei kleiner Hitze braten.

Den Fisch auf einer Platte anrichten, mit der Tomatensoße bedecken.

Wir hatten dazu Risotto und Feldsalat.

Samstag, 9. Februar 2013

Rezept Roastbeef


1,5 kg Roastbeef
1,5 kg junge Kartoffeln
Olivenöl
Pfeffer + Salz
Rosmarin
5 große Champignons
400 ml Rinderfond
400 ml Rotwein
200 ml Schmand
Soßenbinder

Schon am Vortag möglich: Die Kartoffeln putzen und 10-15min kochen (ungeschält). Vorkochen ist wichtig, da sie bei der Backofentempertatur nicht gar werden.

Kartoffeln in mundgerechte Stücke schneiden und kochen. Tiefes Backblech einölen, Kartoffeln drauflegen, von oben noch etwas mit Öl bestreichen. Rosmarin hacken und drüberstreuen.

Für die Soße Champignons putzen und klein schneiden, zusammen mit Wein und Fond so lange im offenen Topf kochen, bis die Flüssigkeit sich halbiert hat.

Den Ofen auf 90 Grad vorheizen und das Backblech mit den Kartoffeln auf die unterste Schiene schieben.

Fleisch in der Pflanne mit Öl 10min von allen Seiten kräftig anbraten.

Fleisch auf den Rost legen und auf der mittleren Schiene über den Kartoffeln in den Ofen geben (so dass der Saft auf die Kartoffeln tropft). 2 bis 2,5 Stunden garen. Danach das Fleisch rausnehmen und bedeckt 10min ruhen lassen. Am Ofen den Grill anstellen und die Kartoffeln so lange drin lassen, bis sie den gewünschten Bräunungsgrad haben.

Vor dem Essen die reduzierte Soße noch einmal aufkochen, Schmand einrühren und bei Bedarf etwas Soßenbinder hinzugeben.

Vor dem Servieren das Fleisch und die Kartoffeln mit Salz und Pfeffer würzen.

Dazu gab es bei uns Feldsalat mit frischen Champignons und angerösteten Zwiebeln. Gut  gehen aber auch grüne Bohnen.

Samstag, 2. Februar 2013

Rezept Maronensuppe

150g Speck
2 Zwiebeln
2 Karotten
400g gekochte Maronen
kleine Prise Zimt
Salz, Pfeffer, Muskat, Paprika
Olivenöl
1/2l Wasser
Instant-Gemüsebrühe für 1/2l
100ml Sahne

Speck in einem Topf mit Olivenöl scharf anbraten, klein geschnittene Zwiebeln und Karotten hinzugeben, kurz weiterbraten. Maronen hacken und hinzugeben, mit Wasser ablöschen. Instant-Brühe und Gewürze hinzugeben, aufkochen. Anschließen köcheln lassen, bis die Karotten weich sind. Pürieren. Vor dem Servieren Sahne untergeben.