Mittwoch, 25. April 2012

Rezept Chanfana de Borrego

In de.rec.mampf bin ich über dieses Rezept gestolpert und wollte es unbedingt mal ausprobieren.

1500g Lammfleisch (Keule ohne Knochen)
100g Speck
6 kleine Zwiebeln
Petersilie im Bund
2 Lorbeerblätter
Olivenöl
6-8 Knoblauchzehen
2-3 TL grobes Salz
Pfeffer, Paprikapulver, grüne Pfefferkörner
ca. 750ml lieblicher Rotwein
1/4 l Brühe

Abwandlung (siehe letzter Absatz):
Kartoffeln
Kürbis, Karotten, Pastinaken, Petersilienwurzeln oder ähnliches

Das Lammfleisch wird gewürfelt (dabei das Fett entfernt), die Zwiebeln grob geschnitten, der Speck in große Stücke geschnitte, und der Knoblauch zusammen mit dem Salz gemörsert. Einen Bräter mit Olivenöl auspinseln und alles hineingeben und vermischen.

Ich hatte allerdings den Eindruck, dass man den Speck auch weglassen kann, das Ergebis war sehr fettig. Im Original-Rezept ist er aber definitiv dabei.

Restliche Gewürze untermischen. Brühe hinzugeben und den Topf dann mit Rotwein soweit füllen, dass das Fleisch vollständig bedeckt ist.

Im Originalrezept soll das Ganze mit geschlossenem Deckel bei 160 Grad mind. 3 Stunden in den Ofen, wir hatten 8 Stunden Zeit und haben bei 100 Grad begonnen, nach 3 Stunden auf 130 Grad erhöht und für die letzte Stunde bei offenem Deckel 160 Grad gewählt. Petersilie, Speck und Lorbeerblätter haben wir vor dem Servieren entfernt.

Dazu hatten wir frisches Baguette.

Aber der Clou kam einen Tag später. Da haben wir Kartoffeln und Kürbis gekocht und in den Eintopf gegeben, dann das ganze noch einmal 30min kochen lassen. Es war nochmal deutlich besser als am Vortag. Ich empfehle also, zusätzlich zu obigem Rezept Kartoffeln und Eintopfgemüse wie Karotten, Pastinaken, Petersilienwurzel oder eben Kürbis ca. 1,5 Stunden vor Ende hinzuzugeben.

Montag, 9. April 2012

Rezept Entenbrust mit Orangensoße

1 Entenbrust pro Person
Olivenöl
Rotwein
Orangensaft
evtl. Geflügelfond
Bratensoße + Soßenbinder
Sojasoße, Zitronensaft, Honig

Entenbrust-Haut kreuzweise einschneiden und zuerst auf der Hautseite, danach auf der Rückseite in der Pfanne je nach Dicke einige Minuten anbraten. Danach
in der Pfanne beidseitig mit einer Glasur aus Sojasoße, Zitronensaft und Honig einpinseln und in einen Bräter legen. Für 10-15min in den vorgeheizten Ofen bei 180 Grad (kein Umluft). Anschließend 5min ruhen lassen.

Die Bratenreste in der Pfanne mit der restlichen Glasur, Rotwein, Orangensaft und Wasser ablöschen. Eine Packung Fertig-Bratensoße hinzugeben und aufkochen.
Mit Soßenbinder auf die gewünschte Konsistenz bringen.

Dazu kann es z.B. Kartoffelklöße und grüne Bohnen geben.

Das kreuzweise Einschneiden der Haut kam nachträglich in das Rezept, daher ist auf den Foto die Haut noch unbeschädigt. Es ist nicht unbedingt notwendig, das Fett tritt dann aber besser aus.