Dienstag, 31. Oktober 2017

Rezept Nordafrikanisches Couscous-Gericht

Bei Aldi gab es getrocknete Berberitze und ich habe mich erinnert, dass ich irgendwo mal ein persisches Gericht mit Berberitze gegessen hatte. Erst dachte ich, es wäre mit Couscous gewesen und machte mich dann auf die Suche nach einem Rezept. Ein Arbeitskollege klärte mich dann auf, dass es mit Reis ist und Zereshk Polo heißt. Nun hatte ich mich aber schon auf Couscous eingeschossen und blieb erst mal dabei, Zereshk Polo werde ich dann beim nächstes mal probieren. Ein anderer Arbeitskollege half mir dann beim Rezept der Soße und gab mir einige Ideen. Hier ist das Ergebnis, wir fanden es sehr lecker.



Couscous

4 EL getrocknete Berberitze (etwa 25 g; aus dem Reformhaus; oder Cranberries)
1/8 l Orangensaft
50 Gramm Mandeln (gestiftet)
20 Gramm Pistazien
200 Gramm Instant Couscous
Ras el Hanout (oder Kurkuma, Kardamom, Kumin, Zimt)
Salz, Pfeffer
200 Milliliter Gemüsebrühe
30 Gramm Butter
2 TL Zucker

Berberitzen und Orangensaft mischen und etwa 15 Minuten durchziehen lassen. Mandelstifte in einer Pfanne ohne Fett bei mittlerer Hitze goldgelb rösten. Herausnehmen und beiseite stellen. Pistazienkerne grob hacken.

Berberitzen abgießen. Couscous und die Gewürze mischen. Brühe aufkochen und Couscous und den Orangensaft hineingeben. Nach Packungsanweisung im geschlossenen Topf etwa 7 Minuten quellen lassen.

Berberitzen in Butter braten, bis sie prall sind. Zucker zugeben und verrühren. Berberitzen und Mandelstifte unter den Couscous rühren. Mit Pistazien bestreuen.

Soße

400g Huhn (Brust)
200g Lamm oder Kalb (Schmorfleisch)
2 Dosen Tomaten + Tomatenmark
2 große Karotten, klein geschnitten
1 kleine Dose Kichererbsen
1 Zwiebel
Pfeffer, Kumin, Paprikapulver, Safran (oder wieder Ras el Hanout)
Sojasoße
evtl .Gemüsen nach Wahl (Aubergine, Zucchini etc)
evtl. Backpflaumen, getrocknete Aprikosen oder Rosinen
evtl. Balsamico-Essig und Zucker

Fleisch kleinschneiden und scharf anbraten. Mit Brühe ablöschen. In einem Topf lange mit den Tomaten, Gemüse, Sojasoße und Gewürzen zusammen köcheln. Evlt. einige Gemüsesorten erst kurz vor Ende dazu geben, damit sie knackig bleiben.

Ich fand die Soße etwas langweilig und habe noch einen Schuss Balsamico und etwas Zucker hinzugegeben. Ich finde, diese Süß-Sauer-Kombination peppt jede Tomatensoße auf.

Sonntag, 29. Oktober 2017

Rezept Spaghettikürbis



1 Spaghettikürbis (ca. 1-1,5 kg)
1 Zwiebel
60g Parmesan
100g gewürfelter Katenschinken
50g Pinienkerne
2 Frühlingszwiebeln
Salz und Pfeffer
2 EL Butter
Olivenöl

Den Spaghettikürbis längs halbieren (Achtung, das ist schwer, die Schale ist sehr hart). Aus Aluminiumfolie Ringe bilden, damit die Hälften solide stehen. Auf ein Backblech stellen, mit Olivenöl einpinseln und bei 180 Grad für 30-45min in den Ofen stellen.

Bei mir war der Kürbis nach 40min immer noch hart, danach habe ich die Hälften einzeln für 4-5min in die Mikrowelle gegeben.

In der Zwischenzeit die Zwiebel würfeln und zusammen mit dem Schinken anbraten. Die Pinienkerne ohne Fett in einer Pfanne rösten. Den Parmesan reiben.

Wenn der Kürbis weich ist, schabt man ihn mit einer Gabel vom Rand ab. Er zerfällt dann in die typische Spaghettiform. Etwas Butter drüber geben. Den Kürbis mit den Zwiebeln, dem Schinken und den Pinenkernen mischen. Am Ende Parmesan und geschnittene Frühlingszwiebeln darüber geben. Nach Geschmack mit Salz und Pfeffer würzen.

Man kann den Kürbis in der Schale anrichten, sie ist sehr fest. Oder man kann ihn rausnehmen und direkt auf einem Teller servieren.

Leckeren, eher kalorienarmes Essen mit wenig Kohlenhydraten.

Montag, 28. August 2017

Rezept Schwäbischer Kartoffelsalat



Gut 1 kg festkochende Kartoffeln
1-2 Zwiebeln
250 ml Brühe
3 EL Essig
1 TL Senf
1 TL Zucker
5 EL Öl
Pfeffer und Salz

Wahlweise fein gewürfelte Salat- oder Essiggurke, gebratener Speck, Ei, Petersilie, Dill, Schnittlauch

Kartoffel schälen und kochen. Zwiebel klein würfeln. Kartoffeln abkühlen lassen und klein schneiden.

Brühe erhitzen, Zwiebeln hineingeben. Dann Essig, Senf und Zucker unterrühren. Noch heiß über die Kartoffeln gießen. Öl, Pfeffer und Salz hinzugeben und verrühren. Weitere Zutaten nach Geschmack hinzufügen. Noch eine Stunde ziehen lassen.

Freitag, 25. August 2017

Rezept Rotes Apfelmus



Der Ballerina-Apfel Maypole hat dieses Jahr ganz ausgezeichnet getragen, so dass wir mal wieder Apfelmus davon gekocht haben.

5kg Äpfel Maypole
750ml Wasser
Zitronensaft
ca. 300g Zucker

Äpfel halbieren, Stiel, Blüte und schlechte Stellen entfernen. In einem großen Topf mit dem Wasser und etwas Zitronensaft geben und so lange kochen, bis die Äpfel weich sind. Danach duch eine Flotte Lotte passieren. Als letztes zu dem Apfelmus Zucker nach Geschmack geben. In Gläser oder Tupper füllen, diese können eingefroren werden.

Erste Anwendung: Jogurt mit Apfelmus


Pro Person ein Jogurt
Zucker
Zitronensaft

Jorgurt, Zucker nach Geschmack und etwas Zitronensaft verrühren. In ein Glas etwas roten Apfelmus einfüllen, danach mit einerm kleinen Kelle Jorgurt draufgeben. Danach wieder vorsichtig eine Schicht Apfelmus und eine letzte Schicht Jogurt einfüllen. Mit etwas Zimtzucker bestreuen.

Donnerstag, 24. August 2017

Fliegenpilz

Heute habe ich einen Pilz im Garten entdeckt. Eindeutig ein Fliegenpilz. :-)

Dienstag, 22. August 2017

Rezept Paules Zupf-Schuedi

Original: http://www.paules.lu/2011/11/zupf-schuedi/



Meine Variante für Menschen ohne Küchenmaschine, aber mit Brotbackautomat.

Zutaten für den Teig:
  • 350 g Mehl Type 550
  • 160 g Milch
  • 20 g Frischhefe
  • 50 g Butter
  • 30 g Brauner Zucker
  • 1 Ei
  • 1 Teelöffel Salz
Für die Füllung:
  • 70 g geschmolzene Butter
  • 80 g Brauner Zucker
  • 2 Teelöffel Gewürzmischung Delifrut *)
Zubereitung:

Hefe in 3 Esslöffel Milch auflösen und beiseite stellen.

Restliche Milch, Butter und Zucker erhitzen, bis die Butter geschmolzen ist. Auf mindestens 38°C abkühlen lassen, sonst sterben die Hefekulturen ab. Ei unterschlagen.

Milchmischung, aufgelöste Hefe und Salz in einen Brotbackautomaten geben, danach Mehl einfüllen. Mit der Stufe "Teig" (1,5 Stunden) einschalten.

Den Teig rausnehmen und rund formen. Nochmal ein paar Minuten Ruhen lassen.

Eine 22-24cm Kastenform einfetten und mit Mehl bestäuben. Bei Silikon kann man sich diesen Schritt sparen.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn zu einem 30 x 50 cm Rechteck ausrollen. Den Teig mit dem größten Teil der geschmolzenen Butter einpinseln. Zucker und Gewürzmischung vermischen und bis auf einen Esslöffel gleichmäßig darüber streuen. Den Teig entlang der schmalen Seite parallel in 6 gleichmäßig breite Streifen schneiden. Vorsichtig aufeinanderlegen. Diesen langen Stapel in 6 gleich große Häufchen schneiden. Diese parallel hochkant in die Kastenform schichten.

Die restliche Butter über die Oberfläche streichen und restliche Zuckermischung darüber streuen.

Zugedeckt an einem warmen Ort 45-60 Minuten gehen lassen, bis der Teig die Form gut ausfüllt.

Backofen rechtzeitig auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen und 30-35 Minuten backen. Falls nötig mit Alufolie abdecken, damit die Oberfläche nicht zu dunkel wird. 10 Minuten in der Form ruhen lassen, dann entnehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Bleibt mindestens 2-3 Tage saftig. Die Oberfläche ist frisch aber am knusprigsten.


*) Kann man direkt bei Brecht bestellen. Sie haben auch auf meine Emails sehr schnell reagiert, mir hat der Laden gefallen.

Montag, 14. August 2017

Hornissen

Wir haben unter dem Dachgiebel ein Hornissennest.

Sonntag, 30. Juli 2017

Rezept Gegrillte Ananas



8 Scheiben Ananas (gerne frisch, geht aber auch aus der Dose)
80g Butter
viel frisch gemahlener Pfeffer
2-3 Scheiben Speck

Butter, Pfeffer und Speck in eine feuerfeste Auflaufform geben.

Ananas auf den Grill geben und von beiden Seite so angrillen, dass sie schöne Grillstreifen bekommen. Anschließend in die Form geben und weitere 10-15min auf den Grill stellen.

Im originalen Rezept wurde über der Ananas Roastbeef gegart. Um den Fleischgeschmack zu simulieren, habe ich den Speck mit in die Butter getan, was wunderbar funktioniert hat. Man kann ihn aber natürlich auch weglassen, wenn man vegetarisch essen will.

Die Ananas schmeckt hervoragend zu Fleisch, aber auch ganz alleine ist sie mit der feinen Pfeffernote ein Gedicht.

Freitag, 28. Juli 2017

Gemüse und eine Lilie

Ende Juli geht die Ernte langsam in die Hochsaison. Die Zucchini haben zwar gerade die Produktion eingestellt, aber dafür überschlagen sich Gurken und Tomaten.

Außerdem blüht das erste mal die Tigerlilie (Lilium Bellingham Hybride).

Samstag, 22. Juli 2017

Meat Special



Gestern Abend waren wir zum zweiten Mal bei einem Weber Grill Seminar in Ingelheim. Beim ersten mal vor drei Jahren war es die Kulinarische Weltreise, diesmal das Meat Special. Und wieder hat es viel Spaß gemacht und war sehr lecker.